Willkommen

Creative Help for Paraguay e.V. verfolgt das Ziel benachteiligte Familien in  Paraguay in ihrer Lebenssituation zu unterstützen. Darüber hinaus geht es uns darum, ihnen nachhaltig Werkzeuge an die Hand zu geben, die ihnen den Schritt aus der Armut erleichtern. Im Sinne des Konzepts der „Hilfe zur Selbsthilfe“ kooperieren wir deshalb auch mit der Initiative unserer Projektfamilien „Pollo Loco“.

Aktuelles zur CORONAKRISE in Paraguay:

Die wichtigsten Infos kurz zusammengefasst: Die Coronapandemie trifft Paraguay im Moment mit aller Wucht. Seit 4 Wochen herrscht eine strikte Ausgangsperre. Menschen können nicht zur Arbeit und haben kein Einkommen mehr. Vorräte und Erspartes sind aufgebraucht, die Situation spitzt sich zu. MENSCHEN BEGINNEN ZU HUNGERN.

Was wir von CHP e.V. in dieser Krisensituation tun:

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende auf unser Konto:

CHP e.V. | IBAN: DE 40 6049 1430 0138 9000 00 | GENODES1VBB| Verwendungszweck: CORONA

Oder mit nur wenigen Klicks über unser Paypalkonto:

Ausführliche Informationen zur Lage in Paraguay:

Die Corona Krise hat in den letzten Wochen unser aller Leben verändert. Auch die Familien in der Armensiedlung La Cantera sind von dem Virus und vor allem den wirtschaftlichen Konsequenzen nicht verschont. In Paraguay herrscht seit vier Wochen eine strikte Ausgangssperre, weshalb die meisten Menschen nicht zur Arbeit gehen können und das Einkommen der Familien wegfällt. Sozialleistungen wie wir sie kennen (Kurzarbeit, Arbeitslosenunterstützung oder ähnliches) gibt es in Paraguay in solchen Fällen nicht und bezahlt wird meist nur tatsächlich geleistete Arbeit (mehr Infos zu Paraguay hier). Die Familien sind also auf Erspartes oder Vorräte angewiesen, die inzwischen bei den meisten aufgebraucht sind. Zudem berichten uns die Familien, dass die Lebensmittelpreise teilweise gestiegen sind, was die Situation noch verschärft. Mehrere Familien erreichen bereits einen Punkt, an dem sie Hunger leiden und nicht wissen, wie sie Nahrung für den nächsten Tag organisieren sollen.

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden 5000€ unserer Rücklagen für Soforthilfen einzusetzen und Grundnahrungsmittel zu verteilen. Lisa Dömel, unsere Koordinatorin vor Ort, hat den Familien am Osterwochenende Lebensmittelkörbe zusammengestellt, um schnell und unbürokratisch die kritische Situation zu überbrücken. In der kommenden Woche folgen weitere Lebensmittelspenden an bedürftige Familien und an Organisationen, die eine Suppenküche betreiben.

Da unser Engagement auf dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe fußt, haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir auch in der aktuellen Situation die Notfallhilfe möglichst nachhaltig gestalten können. Da zum einen jetzt der Winter und damit die Pflanz-Saison in Paraguay beginnt und zum anderen die Krise voraussichtlich noch mehrere Monate andauern wird, werden wir Sämlinge für Gemüse und Hülsenfrüchte verteilen. Zudem werden wir die bereits existierende Hähnchenzucht der Kommission unserer Patenfamilien bis zur maximalen Kapazität aufstocken.

Die Schulgebühren müssen in Paraguay weitergezahlt werden. Natürlich übernimmt CHP diese nach wie vor und wir hoffen, dass die Schulen und Universitäten bald wieder geöffnet werden können.

Wir hoffen, dass wir den Familien in diesen schweren Zeiten die nötige Unterstützung geben können und sie die Krise gut überstehen.